Aug 15

Sind Siemens Geschirrspüler zu laut?

Tag: Haushaltstechnik
Sven Kalitzki (autoren[at]geschirrspueler.eu) @ 15. August 2010 um 21:29 Uhr

Dass Siemens Geschirrspüler in der Preisklasse von rund 400 bis 600 Euro offeriert, die mit einem Betriebslärm von bis zu 52 dB (A) auf sich aufmerksam machen, grenzt schon an Frechheit. Und dass auch andere Hersteller laute Geschirrspüler verkaufen, ist weder ein überzeugendes Argument noch werden die Siemens Geschirrspüler dadurch leiser. Immerhin nimmt Siemens (gemeinsam mit Bosch; BSH: Bosch und Siemens Haushaltsgeräte) für sich in Anspruch, zu den erfolgreichsten Herstellern zu gehören. Jährlich werden von den rund 1000 verschiedenen Geräten im BSH-Programm gut zwei Millionen Geschirrspüler produziert. In den letzten 35 Jahren sind insgesamt 30 Millionen Geräte hergestellt worden.

Da fragt man sich schon, warum ausgerechnet Siemens die Lärmentwicklung der Geschirrspüler so stiefmütterlich behandelt. In den technischen Daten werden Geräusche von 44 oder 46 dB (re 1pW) als niedrig beworben. Das mag für Siemens gut sein und andere Hersteller versuchen sich sogar mit Werten um 49 dB noch auf die eigene Schulter zu klopfen. Aber Fakt ist, dass alles über 40 dB (A) störend ist und für latente Beschwerden sorgen kann. Ab 40 dB Umgebungslärm reagiert der Mensch empfindlich, wenn er sich auf Dinge konzentriert. Das kann zum Beispiel Zeitungslesen sein, ein wichtiges oder intimes Gespräch oder etwa schriftliche Arbeiten (Hausaufgaben der Kinder). Solche Tätigkeiten finden durchaus in der Küche und speziell in der Nähe der Geschirrspülmaschine statt. Die Lärmentwicklung kann dauerhaft die Konzentrationsfähigkeit behindern. Da sich das Gehör Schädigungen meist nachhaltig merkt, ist sogar ein Szenario denkbar, bei dem die Beeinträchtigungen der Konzentration erst nach einiger Zeit auftreten. Und dann besteht die Gefahr, dass sich diese Schädigungen nicht mehr zurückentwickeln.

Warum gehen die Hersteller der Geschirrspüler noch so sorglos mit der Lärmbelästigung um? Das liegt natürlich auch daran, dass sich die Kenntnisse über die tatsächlichen Auswirkungen von Geräuschbelastungen erst sehr langsam durchsetzen und nach wie vor noch weitgehend unbekannt sind. Wer geht schon zum Siemens Fachhändler und sagt: Ich suche einen Geschirrspüler, der maximal 39 dB (A) Betriebslärm entwickelt? Gefragt wird stattdessen, ob der Wasserverbrauch beim Normal-Spar-Spülgang weniger als 10 Liter beträgt, ob das Programm Super-Schongang-für-Gläser an Bord ist oder ob man die Frontblende wechseln kann. Auch wenn der Lärm sicher nicht das alleinige Kriterium ist, beachtet werden sollte es allemal.

Sind Siemens Geschirrspüler zu laut?: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4.50 von 5 Punkten, basieren auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading ... Loading ...

Schlagwörter: ,

One Response to “Sind Siemens Geschirrspüler zu laut?”

  1. Thomas says:

    Hallo,
    wir sind gerade umgezogen und haben eine funkelnagelneue Kueche gekauft. Die Laermentwicklung der Siemens Geraete ist extrem und unzumutbar. Dies auch im direkten Vergleich mit den Neff Geraeten der vohergehenden Kueche. Es ist entsetzlich und hat uns wirklich voellig ueberrascht. Wir dachten nicht, dass ein solcher technologischer Rueckschritt moeglich sei, denn sonst haetten wir vorher recherchiert. Ein Gespraech im Esszimmer ist bei laufendem Geschirrspueler unmoeglich. Die Kuehl/Gerfrierkombination blubbert, pfeift, knattert, klappert und summt. Der Kundendienst stuft die Betriebsgeraeusche als “normal” ein, womit die Angelegenheit erledigt erscheint. Zumindest fuer Siemens. Wir werden diese Geraete bei naechster Gelegenheit entsorgen und nach intensivsten Recherchen leisere Gerate erwerben. Unser Urlaubsgeld muss dafuer herhalten, aber fuer uns steht ein angenehmer Alltag ueber einer Urlaubsreise.

Was meinen Sie dazu?